Aktuelles

Radstation am Bahnhof Hamm soll ausgebaut

08.01.19

Dort sollen künftig auch E-Bikes und Elektroautos geladen und vermietet werden; außerdem sollen die Öffnungszeiten erweitert werden.

Landesförderung ist dafür in Sicht, ein städtischer Eigenanteil von 60.000 Euro soll in den Haushalt 2019/20 eingebracht werden. E-Bikes und Elektroautos sollen an der Radstation geladen werden können; auch die Car-Sharing-Angebote im Bahnhofsumfeld könnten dort einen neuen Standort bekommen. Dafür vorgesehen sind den Fraktionsvorsitzenden Justus Moor (SPD) und Dr. Richard Salomon (CDU) zufolge die Stellplätze vor dem Kulturbahnhof, die sich in städtischem Eigentum befinden. Neben Autos und herkömmlichen Fahrrädern sollen auch E-Bikes verliehen werden.

Die Öffnungszeiten der Radstation wollen Moor und Salomon verlängern; angestrebt sei eine ganztägige Öffnung an allen Wochentagen durch automatisierte Abstellbereiche. Durch Öffentlichkeitsarbeit und Online-Service sollten die Angebote bekannter gemacht werden. Dies sei keine Kritik an der aktuellen Arbeit des Perthes-Werkes in der Radstation, das Angebot müsse aber zeitgemäß weiterentwickelt werden.

Beim Land stehen dafür offenbar Fördermittel in Höhe von 300.000 Euro zur Verfügung. Der Hinweis sei von Landesverkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) selbst gekommen. Einen 20-prozentigen Anteil müsse die Stadt tragen, dieser soll nun im Haushalt festgeschrieben werden. Der Förderantrag müsse bis Sommer 2019 gestellt sein, umgesetzt werden könne das Konzept 2020. Erstmals gebe es im kommenden Haushalt auch einen festen Posten für den Radwegebau, so Moor, 150.000 Euro seien vorgesehen.

Erschienen ist der Artikel am 2.12.2018 im WA


© 2019 ADFC NRW